Press "Enter" to skip to content

Wir müssen reden von Nicolas Mahler

sharing is caring
(c) Edition Moderne - Wir müssen reden von Nicolas Mahler
(c) Edition Moderne – Wir müssen reden von Nicolas Mahler

Auf der Verlags-Website wird gefragt „Beziehung im Arsch?“ gefolgt von „Nicolas Mahler weiss auch keinen Rat, aber teilt ihn gerne mit Ihnen.“ Wenn die nicht hinüber ist, muss ich jetzt immer noch etwas darüber schreiben? Ich meine ja nur. Obwohl, lachen kann man auch über die ganzen Alltagssituation, wenn sie bei einem selbst funktionieren. Der sechste Band der erfolgreichen Cartoonreihe hört auf den Namen Wir müssen reden. Und das muss man in der Tat desöfteren am Tag. Das ist schon mal eine gute Sache, da kommt man schnell auf einen Nenner. Also, wenigstens schon mal nicht ausschließlich negative Schwingungen.

Die Frau auf dem Titelbild ist groß, steht und sagt in Versalien: „Wir müssen reden“. Der Mann sitzt, gedrungen, an einem Tisch, vor ihm zwei Gläser Rotwein. In einer Denkblase darüber – in wesentlich kleineren Lettern: „Wir müssen zuhören.“.

Das ist in der Tat vollkommen richtig. Wir sollten zuhören. Aktiv zuhören. Nicht dieses, ich sitze dabei und fummel am Handy, bin in meinen Gedanken woanders, … et cetera. Aber darum geht es in diesem Buch nicht. Dass die Beziehung zu retten sei, wie die Rückseite meint, wird in mehreren Dutzend Cartoons ziemlich schnell widerlegt. Man könnte sehr schnell auf die Idee kommen, Single bleiben zu wollen.

Egal wer in der Partnerschaft: zuhören. Immer.

Die Cartoons sind allerdings bitterböse mit einem Hauch voll Süße. Es gibt einiges worüber es sich zu lachen und wiederum anderes, was man selbst erlebt hat und wo der Lacher im Hals quer sitzen bleibt. Dass muss jeder für sich selbst herausfinden, witzige Cartoons auf wenige Seiten, die allerdings dennoch Freude bereiten.

-Werbelink-
Wir müssen reden von Nicolas Mahler KAUFEN

sharing is caring
Fazit
Review Datum
Reviewed Item
Wir müssen reden von Nicolas Mahler
Autoren-Rating
41star1star1star1stargray