Press "Enter" to skip to content

Weites Land von Catherine Meurisse

(c) Carlsen Verlag - Weites Land von Catherine Meurisse
(c) Carlsen Verlag – Weites Land von Catherine Meurisse

Catherine Meurisse studierte Französisch und Literatur in Poitiers und anschließend illustration. Zuerst an der Estielle Schulle in Paris und später dann an der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs. In dieser Zeit entstehen auch ihre ersten professionellen Illustrationen. Seit 2001 arbeitet sie für Charlie Hebdo und wird 2005 auch Redaktionsmitglied. Den Anschlag beim Satiremagazin am 7. Januar 2015 überlebt sie nur, weil sie zur spät zur Arbeit kommt. Das Ereignis verarbeitet sie in Die Leichtigkeit. Weites Land geht jedoch in einer andere Richtung und beschäftigt sich mit ihrer Kindheit, dem Aufwachsen, ihren Eltern, die „ausgestiegen“ (für andere ist es eher ein einsteigen) sind sowie die industrialisierte Landwirtschaft drumherum.

Meurisse beschrieb den Ort des Aufwachsens einmal mit den Worten, dass es eine Insel in einer Monsanto-verseuchten Umgebung gewesen ist. Trotz aller Ernsthaftigkeit und Kritik, kommt der Humor jedoch nicht zu kurz. Außerdem beschäftigt sich das Buch auch damit, dass die Eltern Kunst, Literatur und eine Vorliebe für Natur miteinander verflochten haben. Gleichzeitig dadurch 3 wunderbare Dinge vermitteln.

Während sie auf einer Mauer gestützt mit einem Gartenzwerg spricht, der natürlich ebenfalls reden und sich bewegen kann, fragt sie ebenjenen, ob dort Draußen auch geträumt wird. Sie blickt während dieser Frage über ein weites Feld mit großen Maschinen, die irgendwas dort Draußen mit viel Getöse und Gestank tun. Der Gartenzwerg antwortet: Keine Ahnung, sieh nach.

Man könnte leicht auf den Gedanken kommen, diese einfachen, jedoch essentiellen Fragen als kindlich-naiv abzutun. Das wäre ziemlich leicht. Doch, wenn man sich damit beschäftigen mag, merkt man, was vielen fehlt. Oder vielleicht nicht vollständig abwesend ist, jedoch deutlich ausgearbeitet werden sollte/könnte. Wenn man denn nur wollen würde. Sich die Zeit nehmen würde. Zwischen all dem Konsum und der Arbeit auch um sich zu kümmern.

Nicht nur ein faszinierender Einblick, sondern auch ein 96-seitiger Grund namens Weites Land sein eigenes Tun mal zu hinterfragen und zu schauen, ob etwas zu kurz kommt, was eigentlich nicht zu kurz kommen sollte.

-Werbelink-