Foto: Christopher Wesser Sandbox Studio Photography - (c) Missglückte Welt - Auf dem Bild: Swiss
Interviews

Swiss & die Andern im Interview

Teilen:

Interview – Mit Swiss von Swiss & die Andern konnte ich kürzlich ein Interview machen. Wir sprachen über das kommende Album „Missglückte Welt”, das am 1. April 2016 erscheinen wird, sowie neue und wiederkehrende Motive auf den Alben, Sozialkritik / Politik, Gesellschaft und die „Missglückte Welt” in Form der gleichnamigen Community. Viel Spaß beim Lesen des Interviews.

Foto: Christopher Wesser Sandbox Studio Photography - (c) Missglückte Welt - Auf dem Bild: Swiss
Foto: Christopher Wesser Sandbox Studio Photography – (c) Missglückte Welt – Auf dem Bild: Swiss

In den Medien heißt es immer wieder: Künstler veröffentlicht im Jahrestakt ein neues Album. Letztes Jahr gab es „Große Freiheit”, davor im Jahr die EP „Schwarz Rot Braun” und 2016 gibt es „Missglückte Welt”. Während ich „Große Freiheit” textlich eher persönlich fand, ist „Missglückte Welt” sehr politisch geworden mit Aussagen, die man kaum übersehen kann. Hat die EP aus 2014 den politischen Teil für „Große Freiheit” übernommen oder warum jetzt so stark der Fokus auf Politik, Sozialkritik, etc.?

SWISS: Lustig, dass du das ansprichst, das war mir gar nicht so bewusst, aber es stimmt. Ich glaube eher, dass es zeigt, dass die Politik und Sozialkritik einfach schon immer ein wichtiger Teil meines Textens war. Bei „Grosse Freiheit” war ich auch sozialkritisch, aber der persönliche Teil hat überwogen, das stimmt. Bei mir hat sich einfach über das letzte Jahr hinweg so eine Wut aufgestaut, die ich irgendwie rauslassen musste. Dazu kommt, dass wir so viele Festivals vor Publikum gespielt haben, das immer wieder zwischen unseren Songs „Alerta” und „Nazis raus” mit uns gegrölt hat. Ich hatte tierisch oft Gänsehaut und dachte mir: „Es gibt sie doch noch, diese geilen Leute. Und zwar bundesweit…auch in Sachsen übrigens!” Und irgendwie wollte ich all diesen Menschen eine Platte geben, die ihrem Denken und ihrem Protest als Soundtrack fungiert! Trotzdem gibt es auf der Platte sehr persönliche Momente, nur vielleicht weniger plakativ.

Missglückte Welt. Das Label, die Bewegung, wenn man das so sagen kann, und das neue Album. Was steckt dahinter? Vieles scheint mir darauf hinaus zu laufen, das man, so wie man ist, auch gut genug ist.

SWISS: Haha…das ist schön, dass du das sagst, sowas tut gut! Naja die Missglückte Welt ist für mich eine Ideologie, eine Gemeinschaft die für Erkenntnis steht. Wir sprechen der Welt und dem Menschen eine böse, dunkle, traurige Seite zu und kehren uns von dem Glauben ab, das alles perfekt sein kann oder vor allem muss! Die Missglückte Welt feiert die perfekte Imperfektion, kann man vielleicht sagen, wenn man es herunterbrechen will. Das ganze ist noch weitaus komplexer und ich lade jeden ein, sich in unsere Welt fallen zu lassen. Mittlerweile ist das ganze schon ziemlich groß geworden. Es gibt Sippschaften in vielen verschiedenen Städten und unzählig viele unserer Leute tragen die Zeichen der Missglückten Welt auf der Haut. Es gibt bei uns keine Fans, der Mythos besagt: „Wir sind alle gleich, wir sind alle Sterne” Und innerhalb dieser Gemeinschaft reichen wir uns auf jeden Fall. Jeder, der zu uns kommt, als der, der er wirklich ist, ist willkommen! Außer Faschos, Rassisten und intoleranten Menschen.

In „Die Nacht” singst du „Finger zum MW”. Was hat es damit auf sich? Das klingt ein wenig, wie: „Steck den Finger in die Wunde…” oder wahlweise, dass das alles egal ist, was andere denken.

SWISS: Nicht ganz. Finger zum MW ist unser Handzeichen. Es sieht ein bisschen bescheuert aus, aber das passt zu uns! Den Finger in die Wunde zu stecken versuchen wir eher mit unserer Musik!

Bei „Das schwarze Schaf” musste ich schmunzeln. Der Song hat mich an Dendemanns „Endlich Nichtschwimmer” erinnert. Siehst du da ähnliche Parallelen?

SWISS: Ich kenne den Song leider überhaupt nicht, muss ich zu meiner Schande gestehen.

Die Welt ist heute voller „neuer” psychischer Abweichungen wie Depressive, Borderliner, hier eine Phobie, dort eine andere. Finden sich solche Menschen hauptsächlich bei euch in der Missglückten Welt? Ist man direkt Zickzackkind, wenn man sich damit identifizieren kann?

SWISS: Naja guck mal. Ich finde wir leben in kranken, verrückten, unmenschlichen Zeiten. Ich glaube erst einmal, dass es eher ein Zeichen geistiger Gesundheit ist, in dieser Welt nicht klar zu kommen. All diese Störungen, Ängste, Sehnsüchte und Phobien sind nur Symptome dieser kranken Welt und keine Krankheit für die man sich schämen müsste. Diese Symptome zu haben zeigt eher, dass man nicht komplett abgestumpft und entmenschlicht ist. Wir sind stolz auf unsere Klatsche in der Missglückten Welt und wir akzeptieren sie als Teil unserer Selbst! Ich denke schon, dass viele unserer Seelenverwandten uns erkennen und deshalb auch den Weg in unsere Welt finden. Aber das ist keine Voraussetzung, um ein Teil der Missglückten Welt zu werden. Jeder ist willkommen, der zu uns kommt, als der, der er wirklich ist!

Es gibt in der Missglückten Welt die „6 Regeln der 666″. Eine aussagekräftige Zahl, die man sehr unterschiedlich nutzen kann. Viele nutzen derartiges als eine Art Psychodrama also als etwas, was nicht greifbar aber vorhanden ist. Wie ist es im Kontext zur Missglückten Welt zu sehen? Welche Regeln gibt es?

SWISS: Die Leute sollten auf unsere Website gehen, sich die 6 Gebote durchlesen und recherchieren, nachforschen und herausfinden, dass die Missglückte Welt schon in alten Quellen enthalten ist. Am Ende geht es für uns darum, dass wir keinen Propheten folgen, uns selbst nicht verleugnen, dass wir alle gleich sind und dass wir das Hier und Jetzt zelebrieren!

Foto: Christopher Wesser Sandbox Studio Photography - (c) Missglückte Welt - Auf dem Bild: Swiss & die Andern
Foto: Christopher Wesser Sandbox Studio Photography – (c) Missglückte Welt – Auf dem Bild: Swiss & die Andern

Wir wissen ja jetzt wie man in die MW hineingelangen kann. Gibt es Gründe, wie man rauskommt? Also, im Sinne von „Wir wollen dich nicht mehr hier haben!”, weil, … Ist das schon passiert? Was zählt dazu? Schräger / ungünstiger Humor?

SWISS: Nee, das ist durchaus eine berechtigte Frage. Dadurch, dass wir alle sehr eng miteinander sind, passen wir natürlich auch sehr gut aufeinander auf. Es sind schon Leute rausgeflogen. Wenn du eine Frau schlägst, bist du raus. Das ist schon vorgekommen. Wenn du rassistische, ausländerfeindliche Scheisse von dir gibst, bist du raus. Es ist ganz einfach. Wenn du dein Handeln an dem kategorischen Imperativ ausrichtest, wird es nie einen Grund geben, unsere Bewegung verlassen zu müssen.

Humor ist in den aktuellen Nachrichten ja immer wieder ein Thema. Darf man jenes, darf man dies… Wie weit darf Humor gehen, wenn es wirklich als solcher zu erkennen ist? Machen Witze unter der Gürtellinie direkt einen Sexisten etc.? (Anmerkung: Bezieht sich auch auf den Skit von „Große Freiheit”, wo es um Kunst in Deutschland geht. Humor / Satire ist ja auch alles Kunst und die der Wunsch für eine Freiheit ebenjener würde auch bedeuten man dürfe entsprechende Witze machen: sexistisch, über Minderheiten,… etc.)

SWISS: Ich finde Humor darf vieles. Das muss jeder für sich entscheiden, aber ich bin da extrem locker.

OK. Ganz ohne persönliche Texte kommt auch das neue Album nicht aus. Was ist dein persönlicher Favorit? Kannst du die Stücke von früher, speziell von 2014 / 2015 noch hören und drängt einem manchmal das Gefühl, das Verlangen nach Abwechslung, zum Songschreiben? Was inspiriert dich?

SWISS: Ich habe sehr viele Favoriten auf dem Album. Ich stehe unfassbar auf „Der Kopf der Gertraud Bräuer” mit Shocky und der Hofkomponistin. Er bricht total aus dem restlichen Album heraus, aber er ist einfach so unendlich gut, wie ich finde. Ich bin der Hofkomponistin bis in alle Ewigkeit dankbar, dass sie diesen Song mit uns zusammen neu aufgenommen hat. Ansonsten muss man sagen, dass das gesamte Album anders ist, als die „Grosse Freiheit”. Wir können nicht zweimal das gleiche Album machen, das geht nicht. Kunst bedeutet für mich Neuerfindung. Die Texte sind immer meine Reflektion auf die Welt um mich herum. Auch hier wäre es ja schlimm, wenn mir über 10 Alben immer nur die gleichen Dinge durch den Kopf gehen würden. Aber es gibt schon Motive, die immer wiederkehren, so wie zum Beispiel das Gefühl der Einsamkeit.

Auch das Cover hinterlässt einen starken Eindruck. Ein visualisierter Schlag ins Gesicht, der Riss in der heilen Welt vieler Leute. Siehst du deine Musik als eine Art Lichtspot, der schon Geschehenes stärker hervorheben möchte, um Aufmerksamkeit für die Wichtigkeit zu bekommen?

SWISS: Das schlimme ist, das viele Bilder dieser Missglückten Welt für uns schon zu Normalität gehören. Wir sehen gar nicht mehr die Perversion, die um uns herum existiert, wir denken es ist halt so und es ist normal. Mit dem Coverbild haben wir versucht optisch einen neuen Reizpunkt zu setzen. Das Cover ist ein perfektes Bild für die Missglückte Welt: Kleine Kinder ziehen in den Krieg, den Erwachsene angezettelt haben und posieren rauchend vor einer Kamera in Gangsterrapper-Manier. Das ist Perversion.

Rauchhaussong. Ich muss gestehen. Ich mochte Ton Steine Scherben noch nie so. Ich habe meist die Coverversionen gefeiert, weil die zum Teil mehr Schwung hatten. Aber egal. Wie kam es zur Songwahl, warum eine Coverversion,warum TSS?

SWISS: Haha…ok. Also die Scherben nicht zu feiern wäre schon fast ein Grund aus der Missglückten Welt geschmissen zu werden….haha. Natürlich nicht. Rio ist für mich bis heute einer der größten Poeten, die dieses Land je gesehen hat. Seine Musik rührt mich zu Tränen, sie hat mich so oft gerettet und mir ein Licht gezeigt. Ich schulde ihm einfach auf jeder Platte einen Song. So erweisen wir ihm unseren Respekt und sorgen dafür, dass auch nachfolgende Generationen mit seiner Musik konfrontiert werden!

Ich kenne bisher nur dich, Shocky und einen Künstler, dessen Kürzel mir jetzt nicht einfallen möchte aus der Missglückten Welt. Wer ist noch dabei? Gibt es Pläne für weitere Künstler? Wie sind die Aufnahmekriterien für Künstler? Was muss man mitbringen?

SWISS: Du meinst bestimmt ABSNP! Er ist ein wahrer Künstler, seine Bilder spiegeln die Missglückte Welt perfekt wieder. Das ist eigentlich das Hauptkriterium, um sich als Künstler jeglicher Art unserer Bewegung anzuschließen: Du musst die Missglückte Welt erkennen und sie in deiner Kunst spiegeln. Und du musst erkennen, dass die Gemeinschaft bei uns wichtiger ist, als das Individuum. Wenn du dann auch noch ein geiler Typ oder ne coole Braut bist, kann es passieren, dass du einer von uns wirst!

Vielen Dank fürs Interview.

Ich danke dir!

Swiss und die Andern - Missglückte Welt Cover
Swiss und die Andern – Missglückte Welt Cover

Nachfolgend noch die drei Videos, die bisher aus dem Abum veröffentlicht worden sind:

Teilen:

Kommentare