Press "Enter" to skip to content

The False Sanctuary von All Else Fails

sharing is caring
(c) All Else Fails - The False Sanctuary
(c) All Else Fails – The False Sanctuary

Mit All Else Fails erreicht mich mal wieder eine Band aus Kanada. Genauer gesagt aus Edmonton, Alberta. Die EP nennt sich The False Sanctuary und erschien wenige Tage vor den Weihnachtsfeiertagen. In der Bio werden einige Namen zwecks Vergleiche genannt darunter Killswitch Engage, In Flame und Of Mice and Men. Deklariert wird die Gruppe als Metalcore mit der entsprechenden Härte, die aber auch Abwechslung nicht scheut.

All Else Fails gibt es schon seit 2006 und haben schon einige Veröffentlichungen am Start. Zuletzt The Forever Lie (wie auch die EP via Suicide Bride Records erschienen) aus dem Jahre 2017 als Full-Length. Dazu kommen über die Jahre zahlreiche Auftritte auf namhaften Festivals und mit diversen bekannten Bands wie Fear Factory, Protest The Hero, Cancer Bats, Trivium, Decapitated und Suffocation.

The False Sanctuary enthält zwei neue Stücke sowie 5 B-Seiten von The Forever Lie. Gemein ist den Songs, dass die Text lyrisch-geladen sind und auch nicht vor den Problemen dieser Welt Halt machen. Im Gegenteil, sie werden direkt benannt und auch die Vocals kommen entsprechen rüber.

Musikalisch gibt es hier wohldosierte, balladesk-anmutende langsame Musik kombiniert mit einer harten Kante. Ausgeglichen nennt sich dies wohl. Und, das ist es in der Tat. Wenn ich den Vergleich mit Alexisonfire schon irgendwo gelesen hätte, ich würde ihm wohl – zumindest partiell – zustimmen. Fans dieser und anderer, genannter Bands, sollten mal ein Ohr riskieren. Cleane und harsche Vocals sich ab mit ebenso diverser Musik. Feine Sache und eine schöne Neuentdeckung.

Werbelinks:



sharing is caring
Fazit
Review Datum
Reviewed Item
The False Sanctuary von All Else Fails
Autoren-Rating
41star1star1star1stargray