Kategorien
Literatur

Die Poesie der Primzahlen von Daniel Tammet

Daniel Tammet wurde als Daniel Paul Corney geboren, änderte seinen Namen aber später mit der Begründung, dass dieser nicht zu dem passe, wie er sich selbst sehe. Das Wort Tammet stammt aus dem Estländischen und bedeutet Eiche. Im Alter von 25 Jahren wurde er mit dem Asperger Syndrom diagnostiziert. Mit Die Poesie der Primzahlen lese ich mein erstes Buch von ihm. Im Englischen trägt es den Titel Thinking in numbers: How maths illuminates our lives.

© Hanser Verlag - Daniel Tammet - Die Poesie der Primzahlen
© Hanser Verlag – Daniel Tammet – Die Poesie der Primzahlen

Als Polyglot beherrscht der Brite Daniel Tammet auch einige Sprachen – zehn, meine ich. Darunter dann auch Litauisch, Rumänisch. Isländisch (innerhalb einer Woche erlernt) und Finnisch. Außerdem fällt seine Asperger Syndrom-Diagnose mit zwei weiteren „Eigenheiten“ zusammen. Eine sogenannte Inselbegabung – eigentlich zwei, würde ich meinen, denn Tammet beherrscht Sprachen und kann mathematische Aufgaben in einem unglaublich Tempo lösen. Außerdem stellte er vor einigen Jahren, das Erlebnis fand seinen Weg auch in dieses Buch, einen Europa-Rekord auf, als er es schaffte, die Kreiszahl π mit über 22000 Nachkommastellen wiederzugeben.

In Die Poesie der Primzahlen erzählt Daniel Tammet aus verschiedenen Abschnitten seines Lebens mit dem Fokus auf Zahlen, Mathematik und speziellen Relationen zwischen all den Dingen. Interessant ist es wie unterschiedlich das Aufwachsen und die Ausprägung entstehen kann, wenn die Ereignisse andere sind über die man im Leben stolpert. Das Buch zeigt auch aus einer – im positiven Sinne gemeint – einfachen Familie, können Menschen entstammen, die vieles bewirken können. Vielleicht sogar mehr als aus anderen Familien. Denn sie müssen tricksen, um ans Ziel zu kommen, neue Wege finden, wenn die alten, finanziellen, Wege nicht funktionieren. Was müsste also passieren, wenn beispielsweise eine Tendenz für eine Inselbegabung erkannt wurde, diese aber nicht ausgeprägt ist, die/derjenige über das Schulalter hinaus ist und keine Möglichkeit auf Förderung hat? Denn junge Menschen werden primär gefördert alle anderen müssen damit leben, weiterhin durchs Leben stolpern et cetera.

Tolles, spannendes Werk, was mich, wie am Ende deutlich wurde – hier im Text – auch zum Nachdenken angeregt hat.

(**)

Fazit
Review Datum
Reviewed Item
Die Poesie der Primzahlen von Daniel Hammet
Bewertung
41star1star1star1stargray
Product Name
Die Poesie der Primzahlen von Daniel Hammet