(c) Mathias Bothor - Oliver Lawrence
Interviews

Oliver Lawrence im Short & Sweet-Interview

Teilen:
(c) Mathias Bothor - Oliver Lawrence
(c) Mathias Bothor – Oliver Lawrence

Der Musiker Oliver Lawrence stand freundlicherweise für unser Short & Sweet-Interview und den dazugehörigen zehn Fragen zur Verfügung. Die Single “She’s not alone” erscheint am 14.05.2010 und ist sicherlich ein Antesten wert. Viel Spaß beim Lesen.

Deine Lieblingsserie im TV als Kind war / ist?

Ich liebte und liebe noch immer „Friends“. Ich besitze alle 10 Staffeln und kann sie mir immer wieder neu anschauen.

An folgendem Ort möchte ich unbedingt noch hin und zwar weil…

Ich will unbedingt mal nach Los Angeles. Ich war zwar schon in New York und Boston und generell an der Ostküste der USA, aber ich würde liebend gerne mal nach L.A.

Welcher klassischer Komponist teilt Deinen Sinn für Dramatik?

Darüber habe ich mir noch nie wirklich Gedanken gemacht, aber ich würde sagen, am ehesten würde Beethoven oder Gustav Mahler zu mir passen.

Mit welchem Künstler würdest Du Zusammenarbeiten um jemanden Deine Liebe zu zeigen?

Ich steh noch am Anfang meiner Karriere, aber mein größter Traum wäre es, mit Joss Stone zusammen zu arbeiten. Ich liebe einfach ihre Stimme und ihre ganze Art, Songs zu etwas Besonderem zu machen.

In welcher Rolle siehst Du Dich am liebsten?

Ich sehe mich nicht in bestimmten Rollen. Ich versuche einfach immer ich selbst zu sein und das, finde ich, ist das ehrlichste und einfachste.

Ich möchte, dass man sich deswegen an mich erinnert …

Ich möchte, dass man sich an meine Stimme erinnert.

Mit welchen Bands fühlst Du Dich am meisten verbunden?

Mit den ‚Red Hot Chilli Peppers’. Mein Vater ist ein riesen Fan und ich hab schon als Kleinkind auf die Musik der ‚Red Hot Chilli Peppers’ auf dem Bauch meines Vaters vor der Kamera abgetanzt.

Was ist das Dümmste, was du als Kind gemacht hast?

Ich bin mal mit 2 Jahren ohne Schwimmflossen in einen Pool gesprungen. Ich war anscheinend der Meinung, ich könnte schon schwimmen! Bin damals beinahe ertrunken.

Erzähl unseren Lesern doch etwas über das aktuelle / kommende Album.

Mein erstes Album „Never Alone“ ist all das, was ich mir immer schon erträumt habe. Es ist eine tolle Mischung zwischen Soul und Pop. Ich habe als Kind beinahe nur Soul gesungen und deswegen war es mir einfach wichtig, soviel wie möglich davon auf meinem ersten Album zu haben.
Songs wie zum Beispiel „She’s Not Alone“, „No Ordinary Girl“ und „Two“ entstanden alle bei einem kreativen und sehr effektiven Songwriter Meeting.
Ich habe mit den unterschiedlichsten Songwritern und Produzenten zusammen gearbeitet, die unter anderen schon für Lily Allen oder Pink geschrieben haben.
Die Aufnahmen der drei Songs sind alle in Köln entstanden. Die meisten anderen Songs auf dem Album entstanden in Berlin bei zwei meiner Lieblingsproduzenten; Marek Pompetzki und Paul Nza. Sie haben die Songs zum Leben erweckt und ich bin so unglaublich froh, mit solchen Leuten zusammen gearbeitet haben zu dürfen.
Den Song „Two“ habe ich für meine Schwester geschrieben. Zuerst war es gar nicht geplant, ein Duett daraus zu machen, sondern eigentlich wollte ich einfach nur über sie singen. Aber es hat einfach zu viel Sinn gemacht, es zusammen aufzunehmen, besonders weil ich durch meine Schwester überhaupt zum Singen gekommen bin.
Beim Song „You Gave Me The Music“ handelt es sich um einen Song geschrieben und produziert von Andy Love, Marek Pompetzki und Paul Nza. Der Song geriet nach der Fertigstellung und meinen Aufnahmen erst einmal in Vergessenheit. Etwas hatte einfach gefehlt.
Amanda Diva als featuring Artist verlieh diesem Song dann das gewisse Etwas – und schon entwickelte er sich zu einem meiner Lieblingssongs auf dem Album.
Das Artwork basiert auf den tollen Photos, die ich mit Matthias Bothor in Berlin geschossen habe. Als ich die ersten Bilder in der Hand hielt, wusste ich sofort, dass sie perfekt sind. Die Artworkgestaltung spiegelt meine Persönlichkeit sehr gut wider.

Wie sehen Deine Zukunftspläne aus?

Ich möchte solange wie möglich Musik machen, das wäre mein größter Traum!
Außerdem will ich mich natürlich weiterentwickeln und weiter mit kreativen Menschen zusammen arbeiten.

Werbung / Ad
Teilen:

Kommentare