(c) Jim Rakete - Joachim Witt
News

Joachim Witt kündigt Rübezahl an

Teilen macht Freude / Sharing is caring:
(c) Jim Rakete - Joachim Witt
(c) Jim Rakete – Joachim Witt

Der Musiker Joachim Witt hat am gestrigen Sonntag, den 3. September 2017 sein neues Album Rübezahl angekündigt. Aktuell befindet er sich Studio mit Chris Harms (Lord Of The Lost), der das Ganze produzieren wird.

Nachfolgend seine Mitteilung dazu:

“Es gibt Neuigkeiten! Mein nächstes Album “RÜBEZAHL” wird im Frühjahr 2018 erscheinen! Produziert wird es von CHRIS HARMS (Lord Of The Lost)! Wir sind schon voll dabei. Ein PLEDGE CROWDFUNDING startet in Kürze und ich würde mich natürlich über eine rege Beteiligung freuen. Ihr kennt die Vorteile. Demnächst Details. Es grüßt Euch Joachim Witt.

Update 9. September 2017:

Chris Harms äußert sich wie folgt dazu:

“+++ PRODUKTION FÜR JOACHIM WITT +++
Es ist immer etwas ganz besonderes, wenn einem als Produzent die Aufgabe zu Teil wird, ein neues Album für eine lebende Legende zu produzieren. NOCH außergewöhnlicher wird es, wenn es sich bei dem Künstler um jemanden handelt, dessen Musik man unbewusst bereits als Kleinkind im Radio hörte und bewusst als Fan im Teenager-Alter verfolgt und geliebt hat. Ich war 18 Jahre alt, als ist das erste mal mit offenen Ohren und Augen vor Joachim Witts „Bayreuth I“ saß oder „Die Flut“ mich auf MTV erwischte und begeisterte. Alben wie „Pop“ und „DOM“ oder die Weiterführung der Bayreuth-Reihe haben mich seitdem musikalisch begleitet und inspiriert. Jetzt ist es an mir, den mir größtmöglichen Teil an Kreativität wieder zurückzugeben, in der Produktion des neuen Witt-Albums. Die Studioarbeiten mit Joachim haben bereits begonnen und die Schale mit Herzblut füllt sich. Ich freue mich sehr über und auf dieses Abenteuer!
Die Durchführung der Produktion inklusive Aufnahmen, Mix und Mastering findet in gewohnter Zusammenarbeit mit meinem Produktionspartner Benjamin Lawrenz in den heiligen Hallen der Chameleon Studios Hamburg statt.”

Werbung / Ad

Hits: 34

Teilen macht Freude / Sharing is caring:

Kommentare