(c) Ivar Leon Menger - Raimon Weber
Interviews

Raimon Weber im Short & Sweet-Interview

(c) Ivar Leon Menger - Raimon Weber
(c) Ivar Leon Menger – Raimon Weber

Trotz der Tatsache, dass es hier einige eher seltsam und ungewöhnliche Fragen für ein Interview hagelt, kommen immer wieder interessante Antworten dabei heraus. So auch bei dem Autoren Raimon Weber aus Unna. Wir haben Literatur-Tipps vom Schriftsteller erhalten, über die aktuellen Projekte gesprochen, Glück und Konflikte und einiges mehr.

1. Was sind Deine aktuellen Literatur-Tipps?

Der aktuellste Tipp dürfte wohl „Grau – Eine Lebensgeschichte aus einem untergegangenen Land“ von Sergej Lochthofen aus dem Jahre 2016 sein.
Absolute Klassiker für die Ewigkeit:
Wardays von Whitley Strieber und James Kunetka
Das Schlimmste kommt noch von Charles Bukowski
Der Report der Magd von Margaret Atwood
1984 von George Orwell

2. Wie gehst Du an ein neues Projekt ran?

Zunächst erfolgt eine umfangreiche Recherche. Je nach Plot führt die mich in die Gerichtsmedizin, in Archive, zu Zeitzeugen und Spezialisten. Natürlich auch an die Orte der geplanten Handlung.
Es tauchen immer wieder Fragen auf, die scheinbar nebensächlich erscheinen, aber das Gesamte erst rund machen. (Papier wird optimal gelagert bei welcher Luftfeuchtigkeit und welcher Temperatur? Wo sitzt der Anlasser im Motorraum eines Fiat Pandas Baujahr 1995? Was sieht eine multiple Persönlichkeit, wenn sie in den Spiegel blickt?)
Der Ablauf wird von A bis Z in einem Paradigma festgelegt. Wehe, wenn man nicht weiß, wo es hingehen soll. Dann begibt man sich als Autor in einen imaginären Dschungel, verirrt sich und verreckt dort.
Die Protagonisten müssen entwickelt werden. Ihre Vergangenheit, ihre Psyche und auch ihr Aussehen.
Die Leser/Hörerschaft soll sie, je nach Anlage, lieben oder verachten. Wenn das gelingt, habe ich eine Menge richtig gemacht.

3. Vor einem Konflikt weg laufen oder eine Lösung suchen?

Abhauen funktioniert in der Regel nicht. Probleme und Konflikte laufen einem mit den unterschiedlichsten Geschwindigkeiten hinterher. Irgendwann kriegen sie dich. Zumeist in einer extrem unpassenden Situation.
Also: Die Lage klären. Auch wenn es weh tut.

4. Welchen Comedian findest Du nicht witzig?

Oliver Pocher

5. In der Wirklichkeit ist dies einfacher als einem gesagt wird:

Auf die ständig neuen Gimmicks der Kommunikations- und Unterhaltungsindustrie zu verzichten. Das meiste davon ist nur Zeitdiebstahl und lenkt den Blick von den wirklich wichtigen und schönen Dingen des Lebens ab.

6. Das letzte mal als Du Glück hattest?

Glücklich bin ich permanent. Dank meiner großartigen Familie und meiner überaus befriedigenden Arbeit.
1986 wollte ich in Amsterdam eine Straße überqueren und übersah einen von links kommenden Lastwagen. Eine fremde Frau packte mich am Kragen und hielt mich fest. Der Lkw raste zwei Zentimeter vor meiner Nase vorbei. Vermutlich verdanke ich dieser aufmerksamen Niederländerin mein Leben.

7. In welcher Situation hatte jemand anders komplett die Kontrolle über Dich?

Es stimmt, dass einige Male Menschen aus emotionalen oder beruflich/finanziellen Gründen versucht haben, mich zu kontrollieren. Dann mache ich sofort den Absprung.

8. Welche Art von Filmen beziehungsweise Serien machen Dir noch Freude?

Ich bin ein großer Fan der SOPRANOS. Was für eine grandiose Dramaturgie! Ich habe mir die Serie in den letzten Jahren mehrmals angesehen und entdeckte immer wieder neue Details.
Es ist ein Geniestreich, wenn es Skript & Regie, gepaart mit der Schauspielkunst der Darsteller, gelingt, dass die Zuschauer einige Figuren aus tiefstem Herzen verabscheuen. Bei anderen Charakteren hingegen immer wieder in einen emotionalen Taumel geraten. Unerreicht!
Ansonsten schätze ich den Film FARGO von den Coen-Brüdern. Und die Spin-off-Serie gleichen Namens. Wunderbar skurril und mutig umgesetzt.
Ein nicht so bekanntes Kleinod: Die BBC-Serie HAPPY VALLEY über eine Polizistin in einer heruntergekommenen Kleinstadt. Hart, realistisch, bewegend. Die Schauspielerin Sarah Lancashire gibt absolut alles. No Hollywood-Style!
Ein Klassiker für die Ewigkeit: WER DIE NACHTIGALL STÖRT mit Gregory Peck. Geschichten werden nur selten dermaßen eindringlich erzählt.
Und noch ein Geheimtipp: FUNNY BONES – TÖDLICHE SCHERZE
Absolut korrekt ist der Eintrag im Heyne-Filmlexikon: „Ein komödiantisches Feuerwerk voll abstruser Schönheit und einem guten Schuss britischen Humors.“
Was ich nicht vergessen darf:
Den Film PRESTIGE mit David Bowie in einer Nebenrolle als mysteriöser und genialer Physiker Nikola Tesla.
BREAKING BAD
LIFE ON MARS
DEADWOOD

9. Erzähl unseren Lesern doch bitte etwas über Dein aktuelles Projekte respektiv Projekte.

Nach einer Reihe von Buchveröffentlichungen wird 2018 in erster Linie dem Hörspiel gehören. Nach zwölf Jahren schreibe ich zum ersten Mal wieder Jugendhörspiele und führe Regie bei Serien wie z.B. DAS B-TEAM. Dabei ist es mir wichtig, interessante und auch mal bizarre Charaktere zu erschaffen. Es werden von mir gelegentlich Gags oder Details eingebaut, die beim Hören auch Erwachsene ansprechen.
Aber natürlich widme ich mich nach MONSTER 1983 weiterhin dem Genre Thriller/Mystery. Da ist schon eine sehr böse Serie bei einem großen Anbieter in der Pipeline.
Und wenn dann etwas Luft ist, möchte ich mich wieder auf DIE GEHEIMEN AKTEN DES SIR ARTHUR CONAN DOYLE stürzen.
Jedenfalls ist Langeweile nie ein Thema für mich.

10. Wie sehen Deine Zukunftspläne aus?

Ich mache dann mal so weiter … und irgendwann werde ich meinen Enkeln bei Kerzenschein spannende Geschichten erzählen. Dabei gibt es Kakao und Chips. Ein Opa darf das.

Raimon Weber: Aus dem Leben eines Bangemachers am 4. März 2018 in Unna @ Atelier / Lindenbrauerei

Werbung / Ad

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Schreibe einen Kommentar