(c) Universal Music - Jonas Monar
Interviews

Jonas Monar im Interview über #dubistmirwichtig, Depressionen und mehr

(c) Universal Music - Jonas Monar
(c) Universal Music – Jonas Monar

Mit Jonas Monar sprach ich kürzlich über psychische Krankheiten, speziell Depressionen, der dazugehörigen Kampagne und Single #dubistmirwichtig und einige andere Themen. Lest an dieser Stelle das interessante Interview zu einem wichtigen Thema.

1. Bitte stelle Dich doch einmal unseren Lesern vor und erzähle etwas über Dich, Deinen Werdegang et cetera um unseren Lesern und Deinen Fans einen kleinen Überblick zu geben.

Ich bin Jonas Monar. Komme aus einem kleinen Dorf in Mittelhessen, wohne aber mittlerweile in Berlin seit knapp 4 Jahren. Dort hab ich als Songwriter begonnen und dann vor etwa 2 Jahren einen Plattenvertrag bei Universal unterschrieben. Vor 2 Jahren ist dann auch meine erste Single „Playlist“ veröffentlicht worden. Letztes Jahr kam mein erstes Album auf den Markt. Seitdem bin ich viel unterwegs , spiele jede Menge Konzerte und gehe ab dieser Woche Freitag auf NIE ZU ENDE TOUR.
Musik mache ich schon seit ich denken kann. Am Anfang hatte ich eine Schülerband, die sich dann nach einigen Jahren, jeder Menge Konzerte, gewonnenen Contests usw aufgelöst hat, weil die Jungs lieber was safes machen wollten. Ich bin dann quasi übriggeblieben.

2. Wie entstand die Idee zu #DuBistMirWichtig und wie bist Du mit dem Thema zum ersten Mal in Kontakt gekommen? Damit beschäftigen sich ja die wenigstens freiwillig und falls doch, dann ist das Resultat meist Gedanken, die man für sich behält, nicht aber zwingend nach außen trägt. Was also war Deine Intention dabei?

Das Thema Depression und Suizidgedanken begegnet wahrscheinlich jedem Menschen einmal in seinem Leben. Entweder hat man diese Gedanken selbst, oder zumindest Menschen in seinem direkten Umfeld, die damit zu kämpfen haben. Bei mir ist letzteres der Fall. Bspw. hat sich eine meiner Kindheitsfreundinnen vor einem Jahr das Leben genommen. Sowas bringt einen natürlich aus der Fassung.
Mir ist klar geworden, dass dieses Thema völlig totgeschwiegen wird in der Gesellschaft und jemand, der mit seiner Depression an die Öffentlichkeit geht, oder sich offensiv Hilfe sucht schnell fallen gelassen werden kann. Das darf nicht sein. Besonders, weil so viele Menschen von Depression etc. betroffen sind. Als ich dann vor etwa 9 Monaten eine Anfrage bekommen habe, ob ich den Titelsong für die Caritas-Kampagne zu diesem Thema schreiben möchte, hab ich natürlich sofort ja gesagt. Ich war zu diesem Zeitpunkt gerade in Spanien und habe an meinem 2.Album gearbeitet. Nach der Anfrage hab ich etwa 1 1/2 Stunden mit einem meiner besten Kumpels zusammengesessen und über das Thema diskutiert. Danach haben wir in 30-40 Minuten den Song geschrieben. Bis auf 2 Worte haben wir dann auch nichts mehr geändert. Der Song ist einfach so herausgesprudelt.
Meine Hoffnung ist, dass dieser Song und die Kampagne eine höhere Aufmerksamkeit auf die Vielzahl an Hilfsmöglichkeiten für Menschen mit Depressionen und Suizidgedanken erreicht, z.B. die Abteilung U25 der Caritas, die konkrete anonyme Beratung für Jugendliche und Junge Erwachsene anbieten. Und vielleicht gelingt es uns ja so das eine oder andere Leben zu retten.
Das wäre wirklich etwas wunderschönes und für mich auch echt besonders.

3. Was hilft Dir persönlich denn besonders in dunklen Zeiten?

Menschen, denen ich vertrauen kann und die mich ablenken. Denn ich glaube es ist das schlimmste, wenn man mit den negativen Gedanken alleine gelassen wird. Manchmal braucht man nur nen positiven abgedrehten Kumpel, der einen auf andere Gedanken oder sogar zum Lachen bringt. Natürlich spielt auch meine Familie dabei eine große Rolle. Die sind meine Basis, mein Rückzucksort und da muss ich nicht besonders stark sein oder irgendne Maske aufziehen. Da kann ich offen und ehrlich mit meinen Problemen hinkommen. Dasselbe gilt auch für meinen Glauben. Ich bin Christ und schöpfe jede Menge Kraft daraus.

4. Denkst Du, dass das, was dir hilft zwingend auch anderen Menschen helfen kann?

Es gibt sicher kein Pauschalrezept. Probleme, besonders Depressionen oder sogar Suizidgedanken haben die unterschiedlichsten Ursprünge. Allerdings bin ich auch nicht so naiv zu glauben, dass mit dieser Kampagne Probleme gelöst werden und danach alles wieder super ist. Die Kampagne und der Song sollen Mut machen weiterzugehen, nicht aufzugeben und zu verstehen, dass man vielleicht gerade keinen Bock mehr auf sich selbst hat, es aber jede Menge andere Menschen gibt, für die man eine sehr wichtige Rolle spielt. Gebraucht zu werden tut JEDEM gut.

(c) Universal Music - Jonas Monar - Alle guten Dinge
(c) Universal Music – Jonas Monar – Alle guten Dinge

5. Was macht für Dich ein Künstler aus?

Ein Künstler ist für mich kreativ, schreibt z.B. Songs oder malt Bilder, schreibt Bücher usw, hat Visionen für sein Projekt und entwickelt sich weiter, hat etwas eigenes zu sagen und kann auch nicht anders, als sich kreativ auszudrücken.

6. Nenne bitte jeweils 5 positive und 5 negative Dinge, und erzähle einen Satz dazu warum Du gerade das gewählt und entsprechend einsortiert hast.

POSITIV:
Glaube, mein Halt in meinem Leben.
Musik, ich bin so glücklich Musik machen zu dürfen, weil es mich sehr erfüllt und ich dadurch wirklich hammer Erfahrungen machen, tolle Leute kennenlernen und jede Menge neue Orte sehen darf.
Freunde, für mich da, verstehen mich und mit denen kann ich meine Hobbies teilen.
Familie, ein ganz wichtiger Anker für mich. Ich hab echt Glück gehabt mit meinen Eltern und meinen 3 Brüdern.
Liebe, treibt mich unwahrscheinlich an – ist eine meiner Hauptmotivationen. Wenn ich verliebt bin könnte ich Bäume ausreissen. Liebe ist ein Grund warum ich mutig bin und mich traue neue Wege zu gehen.

NEGATIV:
ich bin unfassbar ungeduldig. Das muss ich echt in den Griff bekommen 😀
Unzuverlässigkeit – wenn man sich auf jemand oder etwas nicht verlassen kann, fehlt die Grundlage für alles weitere.
…puh so viel negatives fehlt mir gerade nicht mehr ein. Darauf versuche ich mich auch nicht zu sehr zu konzentrieren.

7. Wie lange wird die Idee hinter #DuBistMirWichtig weiterlaufen und wie tief bist du in die Materie gegangen?

Ich denke, dass die Kampagne noch länger laufen wird. Dadurch, dass ich #dubistmirwichtig auch als offizielle Single veröffentlicht habe, werde ich selbst den Song natürlich auch noch länger promoten. Sowohl auf Konzerten, Social Media usw als auch im Fernsehen.
Wie gesagt, das Thema ist sehr persönlich für mich durch einige Menschen aus meinem direkten Umfeld, die mit dem Thema zu kämpfen haben. Das Thema Depression begleitet mich dadurch schon seit einigen Jahren. Ich bin aber natürlich kein Spezialist oder Fachmann und würde niemals offizielle Tipps oder Ratschläge geben. Das steht mir nicht zu.

8. Was hat das Arbeiten mit der Thematik bzw. den Themen mit dir persönlich gemacht?

Durch die Kampagne und den Song + Gespräche mit Mitarbeitern von U25, die täglich Kontakt mit Betroffenen haben bin ich noch einmal anders sensibilisiert worden für das Thema. Eine Geschichten berühren einen natürlich sehr und lassen mich dankbar dafür sein, dass es mir gut geht. Das ist nicht selbstverständlich. Besonders klargeworden ist mir aber, dass man keine Gelegenheit auslassen sollte, den Menschen, die einem wichtig sind, viel bedeuten, das auch regelmässig zu sagen. Man vergisst das einfach viel zu oft, sieht Dinge als selbstverständlich an, aber Freunde, Family, Frieden, Erfolge, Zufriedenheit im Leben sind eben ein Geschenk und das versuche ich mir immer wieder bewusst zu machen.

9. Warst Du auch mal vor Ort? Klinik, stationär betreutes Wohnen für psych. Kranke etc.? Also, nicht zwingend als Hilfesuchender, sondern als Künstler für einen Eindruck aus erster Hand zum Beispiel.

Ich habe vor 5 Jahren mal ein Praktikum in einer Einrichtung für psychisch erkrankte Menschen gemacht. In einer sogenannten Tagesstätte. Dort habe ich viele sehr bewegende Gespräche mit Betroffenen geführt und auch einiges über die jeweiligen Lebensgeschichten der Menschen erfahren. Das hat mir bewusst gemacht, dass wirklich JEDER Mensch, egal aus welchen Verhältnissen, von Depressionen betroffen sein kann.

(c) Universal Music - Jonas Monar - #Dubistmirwichtig
(c) Universal Music – Jonas Monar – #Dubistmirwichtig

10. Ist der Song dazu auch auf einem Album zu hören? Wenn ja, welches und was kannst du unseren Lesern dazu verraten?

#dubistmirwichtig ist die erste Single meines 2.Albums. Ich hoffe, dass das Album im Spätsommer nächstes Jahr veröffentlicht wird. Ein genaues Veröffentlichungsdatum gibt es aber noch nicht. Es gibt aber bald schon wieder frische Musik 🙂

11. Danke für das Interview. Hier ist Platz für abschließende Worte, Videolinks, Tourdaten etc.

www.jonasmonar.de
NIE ZU ENDE TOUR 2018
05.10. Bremen – Schlachthof
07.10. Leipzig – Neues Schauspiel
02.11. Hamburg – Nochtspeicher
03.11. Dresden – Club Loco
09.11. Köln – Club Volta
10.11. Kiel – Max
22.12. Frankfurt – Zoom

Das Musikvideo zu #dubistmirwichtig gibts hier:

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Werbelinks:
* #DuBistMirWichtig - -
* Alle guten Dinge - -
* Playlist (2018) - -