Interviews

Hellsongs im Short & Sweet-Interview

Kalle von der Band “Hellsongs” beantwortete mir freundlicherweise die zehn Fragen für unser Short & Sweet-Interview. Viel Spaß beim Lesen.

Ich suche gerade … und zwar weil … ?

Frieden und Liebe – wegen dem Befinden der Welt heutzutage.

Gab es schon einmal Probleme mit der Polizei und wenn ja weswegen?

Das passierte sogar ziemlich häufig auf unserer letzten Tour und das ist sehr lustig, weil wir so sanfte und gelassenen Menschen sind. Wir wissen nicht warum, aber wir wurden einige Male gestoppt. Auf Autobahnen, auf Italienischen Highways, in Kanada von den State Trooper und so weiter.

Mit welchem Künstler würdest Du Zusammenarbeiten um jemanden Deine Liebe zu zeigen?

Die Bühne zusammen mit Neil Young zu teilen wäre eine große Ehre. Ein Duett mit Bruce Dickinson aber auch!

Wenn Du einen Tag zeitreisen könntest…

Ich, Kalle, würde würde zu einer Show mit Jimi Hendrix und Janis Joplin gehen. Es wäre auch großartig Emma Goldman zu treffen.

Welcher klassischer Komponist teilt euren Sinn für Dramatik?

Johan mag die Goldberg-Variationen (Bach) und ich höre mir keine klassische Musik so oft an, weil ich all die großen mag.

Welcher Comedian und welche Komödie denkst Du ist nicht witzig?

Borat.

Welche Mahlzeit kochst Du, wenn Du Dein Date beim ersten Treffen beeindrucken willst?

Irgendwas vegetarisches sicherlich (Kalle) weil ich seit der letzten Dekade oder so ein Vegetarier bin. Vielleicht eine schöne Lasagne, ich mag das wirklich!

Wo ist die Band Deiner Meinung nach in 5 Jahren?

Hmm, sehr schwierig zu sagen, es schon schwer zusagen wo wir in Monaten sein werden. Hoffentlich haben wir viele weitere Platten veröffentlicht und haben in noch mehr Ländern getourt und wir machen daraus ein genussreiches Leben.

Was kannst Du unseren Lesern über eure aktuelle / kommende Veröffentlichung erzählen? Gab es Studiogäste und wie lauten eure Zukunftspläne?

Nun, wir hatten eine Gäste, ja. Einige die man schon vorher gehört hat, andere mit total neuen Instrumenten – vorher noch nie im Kontext von Hellsongs gewesen. Ich würde sagen, es ist mehr Uptempo und öfter in Dur als vorher. Ich weiß wirklich nicht wieso, aber es fühlt sich für mich so an als hätten wir einen Schritt in eine neue Richtung gemacht und kam durch die Dur-Tonarten und dem höheren Tempo.

Ihr covert die Songs nicht auf eine einfache Art, ihr rearrangiert diese auf eine akustischen Basis und so kreiert ihr ein neues gefühl für den Song. Wie kam es zu dieser Idee Songs auf diese Art zu covern?

Ich schätze, du willst wissen woher die Idee ursprünglich kam? Wenn das der Fall ist, ich stolperte über eine B-Seite. Diese war von Zwan die eine Lagerfeuerversion von “Number of the Beast” gespielt haben. Seit dem ich den Song circa 1000 angehört habe, war ich so davon angetan wie der Text ihre Wirkung entfalten konnte und mehr in den Fokus kam. Es war für mich dann sehr schnell klar, dass die anderen Metal-Bands meiner Teenager-Zeit die selbe Behandlung verdient haben.

Werbung / Ad

Schreibe einen Kommentar