Interviews

(Damn) This Desert Air im Short & Sweet-Interview

Teilen macht Freude / Sharing is caring:

Interview – Die beiden Mitglieder Craig Cirinelli und Mike Wolff von der Band (Damn) This Desert Air beantworten freundlicherweise die Fragen zu unserem “Short & Sweet”-Interview-Special. Viel Spaß beim Lesen.

Was ist Dein Lieblingstier und wieso?

Mike Wolff: Hunde, sie bringe dich zurück.

Craig Cirinelli: Ich musste mit beiden Sorten auskommen zu Hause oder ich würde mich wie ein schlechter Vater fühlen. Katzen, wegen ihrer gelassenen Schönheit und Papageien, seit 20 Jahren habe ich den gleichen und es werden mehr.

Gab es schon einmal Probleme mit der Polizei und wenn ja weswegen?

Mike: Nein, ich war immer vorsicht und wurde niemals geschnappt.

Craig: Sorry, kein Futter für eine Story hier von meiner Seite. Ich schätze dadurch wirken wir langweilig?

Dein miesester Job war?

Mike: Als ich ein Kind war, hat mein Vater gebrauchte Geräte verkauft. Ich musste immer die schmutzigen und süffigen Kühlschränke säubern. Schlimmster Job, wirklich.

Craig: Zwinger säubern in einer Tierklinik. Bittersüß. Ich liebe Tiere, aber nicht so sehr ihre Fäkalien und ihr Erbrochenes.

Dein größter Fehler war?

Mike: Dem Säubern von dreckigen Kühlschränken zuzustimmen…

Craig: Eine Chance auszuschlagen bei einer Band zu singen die spatter in Europa und in den USA auf Tour ging. Es besteht die Hoffnung das ich das mit (D)TDA nachholen kann..

Ein Museumsbesuch würdest Du eher als Flirt oder als das, was es eigentlich sein sollte (Kunst betrachten) nutzen?

Mike: Ich bin multi-tasking-fähig.

Craig: Realistisch gesehen, weder noch. Ich werde immer noch von der gleichen Frau begleitet und das seit ich 16 Jahre war und Museen interessieren mich nicht. Da bin ich sorgenlos tagträumend und wundere mich wie ich von meiner Gruppe getrennt worden bin.

Mit welchem Künstler würdest Du Zusammenarbeiten um jemanden Deine Liebe zu zeigen?

Mike: Wo soll ich beginnen bei dieser Frage. Es gibt so viele Band die eine große Bühne benötigen. Es wäre wie eine Punkrock-Version der Allman Brothers.

Craig: Persönlich würde ich gerne die Bühnen oder ein Studioaufenthalt mit Größen wie Hope Sandoval, Tori Amos, Maria Taylor oder Orenda Fink teilen — wenn ich jemals die Chance dazu hätte, würde ich mit kalten Füßen dabei sein.

Fleisch oder Gemüse?

Mike: Ich bin Veggie-Fleisch-Esser.

Craig: Ich ebenfalls.

Ich möchte, dass man sich deswegen an mich erinnert …

Mike: Großartiges Haar.

Craig: Bei The Smiths singend.

Bitte erzähl unseren Lesern etwas über eure neue Veröffentlichung “Distance waits”.

Craig: Während der Aufnahmen zu “Distance Waits” reibten wir die Wirbelsäule eines hölzenern Frosches mit einem Stock um eine wenig “Farbe” hinzuzufügen. Kein Stein blieb unangetastet.

Wie lautet das Konzept zu Album und Artwork?

Mike: Tatsächlich war es unser sehr talentierter Craig C. der das Artwork gestaltete. Es ist ein Pier der in den Atlantischen Ozean nahe dem Ort wo ich lebe. Nachdem wir eine Weile für dieses Artwork gesucht haben, schien es exakt zur EP zu passen.

Craig: Das Album hat kein vorgefertigtes Konzept im lyrischen Sinne. Die Tracks stehen in ihrem eigenen Licht. Wir versuchten aber die musikalische Note im Rahmen des farblichen Kontextes des Album-Layouts zu halten. Wir versuchten es mit verschiedenen Stilen des Layouts und dieses scheint genau zu passen. Sowohl von uns als auch vom Label bekam das Artwork das finale OK.

Hits: 29

Teilen macht Freude / Sharing is caring:

Kommentare