Interviews

Dirk Bernemann Short & Sweet-Interview

Teilen:

Interview – Der Autor Dirk Bernemann stand mir freundlicherweise für unser Short & Sweet-Special zur Verfügung und beantwortete die dazugehörigen zehn Fragen. Dirk Bernemann spricht über sein kommendes Buch “Vogelstimmen” und sein aktuelles Werk “Ich bin schizophren und es geht mir allen gut”, aber darüber hinaus noch über diverse andere Dinge. Viel Spaß beim Lesen.

Welche Lokalität kannst Du in Deinem Heimatort besonders empfehlen?

Also mein Heimatort hat nicht viel zu bieten an speziell guten Lokalitäten. Er dient eher so als gechillter Rückzugsort vor dem großen, bösen Leben da draußen. Es gibt aber eine sehr coole Fußballkneipe, in der ich gern mal auf ein paar Bier zu Gast bin. “Kaffeemühle” heißt das Teil und genau so sieht es auch aus. Man darf da rauchen und Bierpreise und Bierqualität pendeln auf angenehmem Niveau.

Das erste was ich beim Aufwachen sehe ist… ?

Die Baumkrone des Baumes, der sich vor meiner Wohnung aufhält und von dort scheißen immer Tauben auf meinen Fahrradsattel. Aber trotzdem ist es ziemlich cool, diesen fetten Baum direkt vor der Haustür wohnen zu haben. Natur hat sich einfach echt mal schöne Sachen ausgedacht. Die Vogelscheiße nehme ich dem Baum deshalb nur bedingt übel.

Was ist Deine Lieblings-Sitcom und welche Szene oder Zitat magst Du daraus?

Ich habe schon lange keinen Fernseher mehr, aber ich erinnere mich an eine Lindenstraße-Folge in der Harry Rennep sagte, als er gefragt wurde, ob er seine Pommes mit Ketchup oder Mayonaise möchte: Natürlich rot, is ne Herzensangelegenheit.

Wenn Du in die Haut eines Mannes schlüpfen könntest, für wen würdest Du Dich entscheiden?

Ich wär gern mal ganz kurz Angela Merkel. Einfach nur um ein Gefühl für eine persönliche und auch optische Ästhetik zu bekommen, das ich jetzt nicht habe. Und danach wäre ich gern etwas länger mein Vater. Ja, das sind die großen und kleinen Männer der Geschichte, die ich mal kurz sein möchte.

Strand oder Berge?

Definitiv Strand. Mit Bergen habe ich miese Erfahrungen gemacht, die Dinger sind uneinschätzbare Monster. Das Meer vom Strand angucken hat immer Ruhe gebracht.

Gibt es einen guten Elektro-Song zu dem man nicht tanzen kann?

Ich kann eigentlich zu allem tanzen, manchmal tanze ich sogar zum Geräusch meiner Kaffeemaschine. Aber so richtig schlimm sind so Elektro-Songs, die doofe Texte haben, ich tanze sehr gern zu Texten bei vielen Arten von Musik.

Der beste Rat den ich geben kann ist …

Nehmt keine Ratschläge von mir an. Menschen, die in diesem Leben bereits Ratschläge von mir angenommen haben sind heute entweder tot, im Gefängnis, Millionär oder mit Menschen verheiratet, die sich wie kleine Tiere im Zoo verhalten, nämlich wenig und das sehr.

Wie bist Du aufgewachsen?

Behütet. Westfälisch. Fleischwurstig. Lustig.

Was kannst Du unseren Lesern über Dein aktuelles / kommendes Buch erzählen.

Mein aktuelles Buch ist einerseits ja “Ich bin schizophren und es geht mir allen gut”, was ja eine Kurzgeschichtensammlung ist, die ja auch ein wenig Rückschau für mich ist. Für das Cover haben wir drei skandinavische Top-Models auf einem Designersofa postiert und anschließend hab ich mich gefragt, was das mit mir zu tun hat. Das künstlerische Konzept dahinter hab ich dann erst später verstanden.

Mein kommendes Buch wird es ab Oktober geben und “Vogelstimmen” heißen. Das ist meine eigene philosophische Abrechnung mit der Vergänglichkeit in Romanform. Mein Protagonist wird mit dem großen, bösen Leben konfrontiert und sieht, wie das, was mal schön war, zerfällt und übrig bleiben Menschen auf Friedhöfen und verworrene Gedankenkonzepte, die sich Leute machen, die in dem Alter sind, in dem man noch denkt, dass der Verfall noch nicht voll durchgreift, aber schon seine ersten bösen Gesichter zeigt. Es ist ein trauriges, melancholisches und dennoch hoffnungsvolles Buch.

Welche Zukunftspläne hast Du?

Viele. Also ich werde weiter schreiben und weiterhin meine Literatur von Bühnen heruntersprechen. Desweiteren plane ich gerade wieder musikalische Attacken, die aber mit meiner Schreibe einhergehen. Ich finds immer blöd über unangefangene Projekte zu sprechen. Aber ich freu mich über alles, was irgendwann fertig wird und dann spreche ich auch drüber.

Teilen:

Kommentare