(c) Kay Özdemir - Rogers
Interviews

Artur (Rogers) im Short & Sweet-Interview

Teilen:
(c) Kay Özdemir - Rogers
(c) Kay Özdemir – Rogers

Der Bassist Artur von der Band Rogers, aus Düsseldorf, stand mir für das „Short & Sweet”-Interview freundlicherweise als Gesprächspartner zur Verfügung. Haben über Musiktipps, Hassliebe, heimatliche Künstler, den Rogers und ihrer Musik, Zukunftspläne und einiges mehr geredet. Viel Spaß beim Lesen des Interviews.

1. Was ist Dein aktueller Musiktipp?

Mein aktueller Musiktipp ist das Album „Red City Radio” von der gleichnamigen Band „Red City Radio”.

2. Was stimmt Dich meist froh und worüber könntest Du Dich aufregen?

Ich liebe den Festivalsommer und freue mich jedes Mal wenn ich mit meinen Jungs auf Tour bin. Das ist aber in gewisser Weise eine Art Hassliebe bei uns allen, denn jeder einzelne von uns kann lange Autofahrten auf den Tod nicht ausstehen. Das, was wir dafür erhalten, ist allerdings unbezahlbar. Es relativiert sich also 🙂

3. Welchen Künstler aus Deiner Stadt würdest ohne zu zögern empfehlen?

ATOA und Blut Hirn Schranke.

4. Deine Meinung zu Tattoos ist … ? Falls Du welche hast: Was bedeuten die für Dich? (Wähle eines aus falls Du mehrere hast…)

Wem es gefällt, der soll es machen. Mir gefällt es. Allerdings bin ich nicht so der große und offensichtliche Geschichtenschreiber auf meiner Haut. Natürlich hat alles sein gewisse Bedeutung, aber es sind in den meisten Fällen einfach Zeichen meiner Lebensphase in der ich mich jeweils befand. Ich hab jetzt keinen Schmetterling, weil ich mich zu der Zeit besonders „entfaltet” habe oder so (lach). Scherz beiseite. Ich mag es wenn Tattoos ästhetisch aussehen. Egal was es ist, mich wird es auch ohne klare Symbolik immer an die richtigen Dinge erinnern.

5. Wenn Du in die Haut einer Frau schlüpfen könntest, für wen würdest Du Dich entscheiden?

Einen Tourtag als Katy Perry haha. Man kann von ihr und ihrer Musik halten was man will, aber DAS muss Wahnsinn sein!

6. Was empfindest Du als Stärke von Dir, was als Schwäche?

Egal was ich mache, ich muss es mit Leidenschaft machen. Dann kann man sich aber auf ein Ergebnis verlassen das es in sich hat. Pflichtaufgaben fallen mir immer schwer. Aber ich komme seit einigen Jahren in Übung. Etwas… Haha

7. Was ist der beste im Dialekt gesungene Song?

Ich hab eine natürliche Abneigung gegen Dialekte. Ich weiß auch nicht warum… Bei Songs maximiert sich diese Abneigung nur ungünstig. Dementsprechend kann ich dazu nur wenig sagen.

8.Was war die bisher beste Zeit Deines Lebens und wieso?

Klingt nach einem Klischee, aber meine komplette Lebenszeit seit Anbeginn der Bandgeschichte ist bis heute die beste Zeit meines Lebens. Immerhin schon fast zehn Jahre… 🙂

9. Erzähl doch bitte etwas über Dein neues Projekt / Release.

Unser neustes Album „Nichts Zu Verlieren” trägt unfassbar viel Herzblut in sich. Wir haben lange und intensiv daran gearbeitet und es im Frühling diesen Jahres herausgebracht. Bis jetzt läuft alles wunderbar und es macht uns jedes Mal glücklich zu hören, dass es auch den Zuhörern gefällt. Nun heißt es aber live zocken und mit viel Spannung auf weiteres positives, und negatives, Feedback warten.

10. Was sind Deine Zukunftspläne?

Aus alten Fehlern lernen, weitermachen und mit Vollgas meinem und unserem Traum, von der Musik zu leben, jedes Jahr ein Stückchen näher kommen.

Werbung / Ad
Teilen:

Kommentare